Ausstellungs Tipps - Norddeutscher Bulldog Club

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ausstellungs Tipps

Ausbildung/Ausstellung
Kleines 1 & 1 der Hundeausstellung

Wie präsentiere ich meinen Hund erfolgreich auf einer Ausstellung ?

Es ist die Aufgabe des Ausstellers seinen Hund so vorzuführen, daß er sich freudig, aufmerksam und ein positives Bild (äußere Erscheinung und Auftreten) bietend im Ring zeigt. Der Hund hat sich unverkrampft und kontrolliert an locker durchhängender Leine zu zeigen und sich im ruhigen Stand zu präsentieren.

Erste Übungen:
Ein Ausstellungshund muß sich ohne Gegenwehr von Fremden berühren lassen. Üben Sie mit Ihrem Hund bereits im jungen Alter das Stehen, Kontrolle der Zähne und Ohren, Abtasten des Körpers und der Gliedmaßen. Bitten Sie Freunde und Bekannte Ihren Hund zu Berühren und die Zähne zu kontrollieren. Üben Sie an verschiedenen Orten und in verschiedenen Situationen. Das ruhige Stehen übt man am besten auf einem nicht zu hohen Tisch ( bei kleinen Rassen ). Bauen Sie Ihren Hund täglich einmal auf diesem Tisch auf, große Rassen werden nicht auf dem Tisch plaziert. Sprechen sie ruhig auf ihn ein und versuchen Sie ihn für einige Minuten (anfangs Sekunden) im ruhigen Stand zu halten. Loben Sie Ihren Hund wenn dies gelingt. Halten Sie Ihren Hund unter Kopf und Hals und plazieren Sie die Vorderpfoten vorsichtig so wie es der Standard vorsieht. Stützen Sie den Hund zwischen den Hinterläufen und plazieren Sie auch diese. Keine Sorge, der Hund wird sich mit der Zeit an diese Prozedur gewöhnen. Stellen Sie Ihren Hund NIEMALS mit Zwang oder Gewalt. Ein verängstigter, verstockter Hund wird sich nie frei zeigen. Das Laufen an lockerer Leine übt man mit Belohnungshappen. Läuft (trabt!) der Hund an locker gehaltener Leine an Ihrer linken Seite, wird er mit einem Happen belohnt. 

Die Leine:
Im Ring wird der Hund an einer Vorführ- oder Schauleine geführt. Breite Halsbänder, Stachelhalsbänder, Halstücher, Brustgeschirre etc. sind völlig fehl am Platz. Der/die RichterIn will Ihren Hund in seiner ganzen Schönheit sehen und nicht das neue, teure Hundehalsband. Außerdem: Breite Halsbänder und Geschirre verzerren den Gesamteindruck Ihres Hundes! Hunde, die an Stachelhalsbändern geführt werden, wirken sofort bedrohlicher und somit negativer. Die Farbe der Leine ist so zu wählen, daß sie nicht in zu starkem Kontrast zum Hund steht. Ein weißer Hund sieht zwar mit einer roten Leine toll aus, aber genau diese rote Leine lenkt vom Hund ab! Die Leine sollte möglichst dünn und unauffällig sein, denn nur der Hund pur soll ins Auge fallen.

Die Kleidung:
Die Kleidung des Ausstellers sollte zweckmäßig sein. Ein paar Taschen mehr schaden nie. Leckerlis und eventl. eine Bürste können dann verstaut werden und sind trotzdem immer zu Hand. Jogging-Anzüge gehören auf eine Sportveranstaltung und nicht auf eine Hundeausstellung.
Auch bei Ihrer Kleidung sollten Sie auf die Farbe achten. Hier ist Einfallsreichtum und Kontrast gefragt. Ein weißer Hund ist vor einer weißen Hose fast unsichtbar. Ein dunkler Hund vor dunkler Kleidung "verschwimmt". Wählen Sie Ihre Kleidung im guten nicht zu grellem Kontrast zum Hund. Denken Sie immer daran, der HUND soll die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Wenn Sie Röcke tragen, achten Sie darauf, dass der Hund nicht darunter bzw. darin verschwindet oder beim Laufen von einem wallenden Kleidungsstück verdeckt wird. Schuhe mit rutschfester Sohle sind unerläßlich.

Im Ring:
Befestigen Sie Ihre Startnummer gut sichtbar mit einem Clip oder einer Sicherheitsnadel an Ihrer Kleidung. In der Hand halten Sie bitte nur Ihre Leine. Die beste Stelle für die Startnummer ist Ihr linker Oberarm. Da Sie Ihren Hund immer links führen sollten und in Richtung RichterIn, ist Ihre Startnummer in jeder Position sichtbar.
Beim Laufen im Ring ist darauf zu achten, daß sich der Hund zwischen Ihnen und dem Richter befindet (verdecken Sie Ihren Hund nicht, indem Sie ihn auf der falschen Seite führen). In der Regel möchte der/die RichterIn Ihren Hund von der Seite, von vorne und von hinten in Aktion sehen. Bewegen Sie sich auf Anordnung des/der RichterIn mit Ihrem Hund im Kreis, auf den/die RichterIn zu und von diesem/dieser weg ( Der Richter wird die Richtung anhand von Handzeichen, anzeigen. Bitte immer einen Blick auf den Richter werfen ). Der Hund hat sich an locker gehaltener Leine zu zeigen. Zerren, Spielen, Hochspringen, Leinenbeißen usw. gehören nicht hierher.
Wenn Ihr Hund gelernt hat, sich von seiner besten Seite zu zeigen und Sie Ihn dabei unterstützen, steht einem Erfolg eigentlich nichts mehr im Wege.
Bedenken Sie allerdings: "Kein Meister ist je vom Himmel gefallen". Man muß immer wieder üben, an unterschiedlichen Orten und unter verschiedenen Bedingungen. Seien Sie phantasievoll. Ihr Hund wird es Ihnen danken.

Was muss ich zur Hundeausstellung mitbringen ?
- Vorerst melden sie sich mit ihren Hund an. Bei den meisten Vereinen gibt es eine Meldebestätigung - diese Bitte mitbringen
- Ihr Hund muss geimpft sein ( Impfpass mitbringen )
- Sollten sie im Vorfeld schon den Betrag ( Meldegühr ) überweisen haben, Bitte Kopie (Nachweis) mitbringen. Vor Ort zahlung ist auch möglich, meistens aber mit höhren kosten verbunden. 
- Sitzmöglichkeit ( Klappstuhl )
- Rückzugsort für ihren Hund ( Box oder Kiste ) 
- Für ihren Liebling nehmen sie mit : Decke, Halsband, Leine ( Leinenpflicht auf dem gesammten Ausstellungsplatz ), Showleine, Futter + Wasser ( Näpfe ), Leckerlies oder Spielzeug

Achtung läufige Hündinnen bitte nur nach vorheriger Absprache mit dem Vorstand. 
Sollten sie eine Hündin haben die läufig ist, wäre es besser sie zuhause zu lassen da sonst alle Rüden auf dem Platz verrückt spielen würden. Haben sie im Vorfeld eine Hündin gemeldet und ist sie plötzlich läufig geworden, rufen sie Bitte den Vorstand an und benachrichtigen sie diesen. Wenn Sie die läufige Hündin nun mitbringen (u.a. wegen Anwartschaft, Zuchtgruppe usw.) sichern Sie diese bitte genügend ab und sprechen Sie dies bitte unbedingt vorher mit dem Ausstellungsrichter ab, dass dieser Ihre Hündin ggfl. extra oder später bewertet.

Aller Anfang ist nicht schwer ...
haben sie keine Angst vor ihrer ersten Ausstellung, bleiben sie locker und entspannt. Zu Beginn jeder Ausstellung erhalten sie ihre Startnummer(n), je nachdem ob sie einen Titel oder einen Doppeltitel gewählt haben ( 2x Ausstellen ). Je nachdem in welchen Verein sie ausstellen, erhalten sie einen Katalog ( Startzeiten und alle Aussteller ) oder an den Ringen stehen Tafeln mit den Uhrzeiten (Meldeklasse). Nicht enttäuscht sein wenn es mal etwas später werden kann, auf die Minute genau kann man den Zeitplan leider nicht einhalten. Alle Richter sind bemüht den Ausstellern genügend Zeit im Ring zu geben und Ihnen im Anschluss ihre Bewertungen zu überreichen und zu Beraten. Es ist Sinnvoll in der Nähe des Ringes einen Platz zu finden da sie von den Richtern aufgerufen werden ( Startnummer ) damit man sie nicht suchen, mehrmals aufrufen oder sogar ohne sie anfangen müssen.

Gerichtet wird Grundsätzlich getrennt nach: Rasse, Geschlecht, Altersklasse ( Meldeklasse ) und Farbe.

Im Ring stellen sie sich Bitte nach der Reihenfolge der Startnummer im Kreis (viele Hunde) oder in einer Reihe (wenig Hunde) auf. Der Richter wird sich zunächst einen Überblick über alle Hunde in Bewegung verschaffen während er, anhand eines Handzeichen auffordert im Kreis zu laufen. Bitte daran denken das sie gegen den Uhrzeigersinn laufen da sie ihren Hund an der linken Hand locker führen. Achten sie darauf genug Abstand zum Vordermann zu halten damit es zu keinen Rangeleien führt und laufen sie so lange bis der Richter dieses Stoppt und sie wieder in einer Reihe oder Kreis zum stehen kommen. Nun wählt der Richter, welchen Hund er zuerst begutachtet, die Einzelbewertung steht an. Haben sie einen kleinen Hund, stellen sie ihn auf den Tisch der zur Verfügung gestellt wurde. Nun kontrolliert der Richter das Gebiss ( Zahnstatus ), Augen ( Abstand ), Ohren ( Stellung ), die Rute ( Knick, Kringel, gerade, Ansatz ), das Haarkleid, Knochenbau und bei Rüden ob beide Hoden vorhanden sind. Weiter geht es mit dem Gebäude, Brustkorb, Winkelung Vor und Hinterhand und das Gangwerk bei einer weiteren Einzelrunde. Der Richter wird ihnen sagen wenn sie nochmal einzeln mit ihren Hund laufen sollen. Auf die Handzeichen vom Richter achten denn er wird ihren Hund nicht nur begutachten während sie im Kreis laufen, er fordert sie auf gerade von ihm weg und auf sie zu kommend und von Ecke zu Ecke zu laufen. Mit einem Handzeichen sind sie dann vorerst "entlassen" und stellen sich wieder in die Reihe. 
Wenn alle Hunde bewertet wurden steht das Ergebnis an. Der Richter wird die Plätze 1-3 vergeben in der Reihenfolge 3,2,1 werden die Startnummern aufgerufen und sie stellen sich mit ihren Hund hinter die Nr. Schilder. Herzlichen Glückwunsch, sie aben ihre erste Ausstellung gemeistert. Egal welches Ergebnis dabei rauskommt, üben sie weiter und werden sie besser. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen

Sollten sie im Vorfeld noch Fragen bzg. der Ausstellungen haben dann rufen sie uns einfach im Vorstand an oder sprechen sie uns auf einer unserer Austellungen an. Wir beraten sie sehr gerne 




      
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü